The Hessian Center for Artificial Intelligence, hessian.AI, and the organization “KI macht Schule” conducted a series of courses on artificial intelligence at Leibnizschule Offenbach from July 18 to 20, 2022. The series of events was very well received by teachers and students.

As part of a project week at Leibnizschule Offenbach, hessian.AI and KI macht Schule held three courses in artificial intelligence and machine learning. The courses focused on how Artificial Intelligence can be applied in the subject areas of medicine, ethics and art.

The courses focused on the basic functioning of Artificial Intelligence, its impact on different fields of application, as well as ethical and social components of AI.

In cooperation with the Hessian Center for Artificial Intelligence, we were able to present our three state-of-the-art course modules AI & Medicine, AI & Art, and AI & Mobility to the students of Leibnizschule Offenbach. By collaborating with we come a big step closer to the goal of KI macht Schule to provide all students with a sound basic education in the field of AI and its diverse application areas.

Marius Süßmilch, Head of the Heilbronn office of KI macht Schule

Ten participants from each grade 10 were able to train a neural network themselves by making training data available that was classified by the AI and thus made initial contact with the concept of machine learning. The interested students took pictures of themselves with and without masks, for example. The application classified the data and could then judge whether a person was wearing a medical mask correctly or not. In addition, the students playfully devised their own conditions with which they trained the neural network.

AI systems like the ones the participants were able to test are already part of our everyday lives and are already an integral part of many industrial processes. To ensure that even schoolchildren* understand the impact of this technology, but can also participate in shaping it, hessian.AI has set itself the goal of firmly integrating the acquisition of basic skills in the field of artificial intelligence into the curriculum of Hessian schools.

It is great that through the cooperation with KI macht Schule we have the chance to bring the topic of artificial intelligence to Hessian schools with experts. In this way, hessian.AI wants to make a contribution to spreading the understanding of this technology and to start where it will reach the target groups of the future: in the field of education.

Elena Stahl, Press & Media Relations Officer, hessian.AI

In order to create acceptance and understanding for new technologies and also their already current use, an examination of these areas must be fundamentally guaranteed. This should include technical-scientific as well as ethical and social aspects in order to clarify facts, chances and also existing deficits of artificial intelligence. Only through “participation” in the topic can the willingness to engage with AI innovations be promoted.

On the one hand, the school-based discussion and the first taster of the practical handling of artificial intelligence should awaken the students’ interest and understanding of what this technology is, what it can do and where it is used. On the other hand, the first practical contact is also intended to ensure that this area represents an attractive (?) career perspective for the students and to impart initial skills even before their studies, as well as to remove the inhibitions of girls in particular to pursue a technically oriented career path. It is also intended to counteract the shortage of skilled workers.

About the cooperation

Since the beginning of the year, hessian.AI and KI macht Schule have been working hand in hand to bring knowledge about artificial intelligence to Hessen’s schools. Six courses have already been held successfully, and further courses are being planned.

hessian.AI – Hessian Center for Artificial Intelligence

The Hessian Center for Artificial Intelligence, which is in the process of being founded, pursues the goal of conducting excellent basic research with concrete practical relevance and also of promoting transfer to industry and society. The center, in which 13 Hessian universities are involved, bundles the expertise of 22 AI scientists and expands it through 22 new professorships.
Based on cutting-edge research as conducted at the TU Darmstadt and other Hessian universities, significant contributions are made to the research and development of novel AI systems with human-like thinking and communication capabilities, which are attributed to the so-called “Third Wave of AI”.

KI macht Schule

KI macht Schule gUG (haftungsbeschränkt) brings AI education to German schools with over 70 PhD students, undergraduates and young professionals in eight local groups – both on-site in the classroom and online. In addition to courses directly for students, further training is also provided for teachers.

Die Software AG hat heute ein neues Mitglied ihres wissenschaftlichen Beirats vorgestellt: Professor Dr.-Ing. Dr. h.c. Mira Mezini gehört dem Gremium mit sofortiger Wirkung an und berät das Unternehmen rund um das Thema Softwaretechnologien.

Prof. Mezini ist ordentliche Professorin für Informatik an der Technischen Universität (TU) Darmstadt und leitet die Gruppe Softwaretechnologie am Fachbereich Informatik. Nach ihrer Promotion in Informatik an der Universität Siegen verbrachte sie zwei Jahre als Visiting Assistant Professor an der Northeastern University in Boston (USA), bevor sie im Jahr 2000 an die TU Darmstadt wechselte. Sie hatte beziehungsweise hat Gastprofessuren an der Lancaster University (UK) von 2013 bis 2016 und an der University of Lugano (Schweiz) im Jahr 2022 inne. Von 2013 bis 2014 arbeitete sie als Dekanin des Fachbereichs Informatik, von 2014 bis 2016 war sie Vizepräsidentin für Wissens- und Technologietransfer und von 2017 bis 2019 Vizepräsidentin für Forschung und Innovation an der TU Darmstadt.

Die Forschungsschwerpunkte von Prof. Mezini sind unter anderem Programmierparadigmen und -sprachen für zuverlässige dezentralisierte Softwaresysteme, Code-Intelligenz und Entwicklungsmethoden für KI-Softwaresysteme. Für ihre Forschung erhielt sie verschiedene internationale Auszeichnungen, darunter zwei IBM Eclipse Innovation Awards, einen Google Research Award, den Deutschen IT-Sicherheitspreis und im Jahr 2012 einen hochangesehenen Advanced Grant des Europäischen Forschungsrates (ERC). Sie ist Mitglied der Akademie der Technikwissenschaften (acatech) seit 2016 und des Senats der Deutschen Forschungsgemeinschaft seit 2022.

Prof. Mezini wurde aufgrund ihrer exzellenten wissenschaftlichen Laufbahn und ihrer herausragenden Expertise in Softwaretechnologie, einem Kernthema für die Software AG, für den wissenschaftlichen Beirat vorgeschlagen.

Die Aufgabe des Gremiums ist es, der Software AG die wissenschaftliche Perspektive auf Technologietrends zu geben – und so externe Impulse aufzunehmen. Davon profitieren in erster Linie die Kunden des Technologiekonzerns: Der
wissenschaftliche Forschungsdiskurs komplementiert die strategische Entwicklungs- und Produktplanung der Software AG. Zu den Mitgliedern des Beirats zählen Vertreter aus Wissenschaft und Forschung. Der wissenschaftliche
Beirat nimmt eine beratende Funktion ein und handelt dabei nicht als gesellschaftsrechtliches Kontrollorgan.

 „Ich freue mich sehr über die Aufnahme in den wissenschaftlichen Beirat der Software AG und die dadurch entgegengebrachte Anerkennung für meine Forschungsleistungen und für meine Expertise in der Softwaretechnologie. Durch die Tätigkeit im Beirat erhoffe ich, Impulse aus der Forschung im Bereich der softwaretechnischen Methoden und Softwarewerkzeuge zur Entwicklungs- und Produktplanung der Software AG beizutragen. Umgekehrt erwarte
ich, spannende Einsichten in die industriellen Softwareentwicklung zu erhalten, die wichtige Impulse für meine Forschung liefern können“, sagte Frau Professor Mezini anlässlich ihrer Ernennung.

„Mit der Berufung von Kollegin Mezini verstärkt sich unser Beirat nicht nur in einem zentralen Themenfeld der Software AG, sondern gewinnt auch eine Expertin für den gezielten Transfer von neusten Forschungsergebnissen in die industrielle Praxis“, fügte Professor Wahlster als Beiratsvorsitzender hinzu.

Dr. Stefan Sigg, Chief Product Officer und Mitglied des Vorstands der Software AG, ergänzt: „Software Engineering ist das Kerngeschäft der Software AG. Ich freue mich sehr, dass Prof. Mezini sich bereit erklärt hat, unserem Beirat beizutreten und eine moderne ‚Kunst der Computerprogrammierung‘ und eine neue, ganzheitliche Definition von ‚großartig‘ für Softwareingenieure zu prägen.“

Der wissenschaftliche Beirat hat sich erstmals am 17. Juli 2017 konstituiert und tagt vier Mal im Jahr. Er unterstützt die Aktivitäten der Software AG in Forschung und Entwicklung, unter anderem mit den Schwerpunkten Artificial Intelligence, Security, Quantum Computing, Internet of Things, Software Engineering & Quality. Über die Schwerpunktsetzung entscheidet der Beirat mindestens einmal pro Jahr.

Dem Beirat gehören zwischen sechs und acht externe Mitglieder für eine Amtsdauer von mindestens drei Jahren an. Zu den aktuellen Mitgliedern zählen folgende Personen aus Wissenschaft und Forschung:

Von Seiten der Software AG:

Picture: Prof. Mira Mezini, TU Darmstadt, and Dr. Stefan Sigg, CPO Software AG

Prof. Jan Peters brings first Amazon Research Award to hessian.AI and TU Darmstadt

For a research project on “Learning Robot Manipulation from Tactile Feedback”, the Autonomous Intelligent Systems department of computer science professor and hessian.AI founding member Jan Peters has been awarded an Amazon Research Awards (ARA) 2021. As announced by the company on 18 July 2022, the team will receive funding of approximately $95,000, as well as access to selected Amazon research infrastructure. The award will support the work of one to two PhD students or postdocs for one year.

Manipulation of mechanical objects is essential for real-world robotic applications from industrial assembly to household robots: robots must, for example, be able to position components precisely or hand over objects carefully. To date, there is no robot that can match the manipulation capabilities of even an unskilled human.

To date, there is no robot that can match the manipulation capabilities of even an unskilled human.

Prof. Jan Peters

To advance the manipulations skills of robotics, the Darmstädter team plans to combine high-fidelity tactile sensing, machine learning and their robust modular grip controllers to learn dexterous manipulation policies. This combination enables advancing the state of the art of robot manipulation and get one step closer to automating complex assembly tasks. 

With the help of this Amazon Research Award, Jan Peters and his team aim to advance so-called grip stabilization controllers and augment them with a hierarchical reinforcement learning. The goal for the robot ist to pick up an object, re-orient it and insert the object into an opening. The obtained manipulation policies are going to be evaluated on different objects with different shape and weight.

Among the best

The Amazon Research Award funds research projects in a variety of research areas relevant to Amazon, including robotics, machine learning, security, sustainability and more. The 74 awardees from the 2021 autumn call, which have now been published, represent 51 universities in 17 countries.

Jan Peters, is the first ARA award winner from hessian.AI and TU Darmstadt. The fact that his cutting-edge research is internationally competitive is also shown by the fact that TU Darmstadt is the only German university to be represented among the current award winners alongside other globally renowned universities such as ETH Zurich, the Massachusetts Institute of Technology (MIT), Carnegie Mellon University or the University of California, Berkeley.

Picture © Katrin Binner

Zur Förderung von Postdoktorand*innen mit dem Karriereziel Professur hat hessian.AI drei DEPTH-Nachwuchsgruppen eingerichtet, die von jeweils einem Forschenden geleitet werden.

Mit Dr. Martin Mundt, Dr. Devendra Dhami und Dr. Charlie Welsh hat hessian.AI in einem kompetitiven Auswahlverfahren drei herausragende Forschende für die Leitungen von DEPTH-Nachwuchsgruppen bestellt. Das DEPTH-Programm dient der Förderung von Postdoktorand*innen mit dem Karriereziel Professur: Ausgezeichneten Nachwuchswissenschaftler*innen wird die Gelegenheit geboten, unabhängig zu forschen und zu lehren. DEPTH-Nachwuchsgruppenleiter*innen verfügen über eine herausragende Promotion sowie über Postdoc-Erfahrung von in der Regel bis zu 4 Jahren. Sie sind wissenschaftlich nach internationalen Qualitätsmaßstäben ausgewiesen und verfügen über die potentielle Fähigkeit zur Übernahme von Lehr- und Leitungsaufgaben.

Weitere Informationen zu den DEPTH-Nachwuchsgruppen und ihren Leitungen

Martin Mundt, DEPTH-Nachwuchsgruppenleitung “Open World Lifelong Learning (OWLL)”

Die OWLL-Nachwuchsgruppe zielt darauf ab, neue Methoden zu entwickeln und Teilbereiche miteinander zu verbinden, um die nächste Generation von KI-Systemen zu schaffen, die in einer „offenen Welt“ kontinuierlich lernen können. Solche Systeme können nicht nur im Laufe der Zeit aus Erfahrungen lernen, sondern auch erfolgreich neue Situationen erkennen und aktiv Daten zum Trainieren auswählen, während sie sich autonom auf robuste und interpretierbare Weise anpassen.

Um diese Ziele zu erreichen, wird sich das OWLL auf Forschungsarbeiten konzentrieren, die eine ganzheitliche Perspektive auf sich entwickelnde Daten, adaptive Modelle und sich ändernde Bewertungsanforderungen von vornherein in den Entwurfsprozess einbeziehen.

Devendra Singh Dhami, DEPTH-Nachwuchsgruppenleitung “Causality And neUro-Symbolic artificial intelligence (CAUSE)”

Devendra Singh Dhami ist unabhängiger Nachwuchsgruppenleiter für “Causality And neUro-Symbolic artificial intElligence (CAUSE)” innerhalb des Hessischen Zentrums für Künstliche Intelligenz (hessian.AI) und der TU Darmstadt. Seine Forschungsinteressen sind vielschichtig und konzentrieren sich derzeit darauf, maschinelle Lernmodelle über Korrelationen hinaus in Richtung Kausalität zu bringen und dabei neue Methoden zu entwickeln und Teilbereiche miteinander zu verbinden, um Systeme zu schaffen, die nicht nur lernen, sondern auch erfolgreich Schlüsse mit Deep-Learning-Systemen ziehen können.

Charles F. Welsh, DEPTH-Nachwuchsgruppenleitung mit dem thematischen Bezug zu „Grenzen der anpassbaren Spracherzeugung und Wahrnehmungsmodelle“

Charles Forschung konzentriert sich auf die Grenzen der anpassbaren Spracherzeugung und Wahrnehmungsmodelle. Er interessiert sich dafür, wie Textattribute wie Toxizität und Empathie interagieren und zur gegenseitigen Verbesserung genutzt werden können, und wie diese Techniken zur Untersuchung von Bevölkerungsgruppen eingesetzt werden können. Durch eine bessere Modellierung sowohl von Menschen als auch von Spracheigenschaften möchte er die Sprachtechnologie nützlicher machen und ein besseres Verständnis dafür entwickeln, wie verschiedene Gruppen von Menschen die Welt sehen. Mit einem besseren Verständnis dafür, für wen wir Probleme lösen, können wir Modelle nachhaltiger trainieren, die Umweltkosten senken und eine integrativere Forschungsgemeinschaft unterstützen.

Einladung zur Eröffnung der Ausstellung am Donnerstag, 14. Juli ab 18 Uhr

“Die schwarzen Zonen in meiner Arbeit sind die Bereiche der Bilder, die von der KI nicht verstanden wurden, zu ihnen liegen keine Daten vor. Ich verstehe dies als Metapher, wie nämlich unser Bewusstsein und die Kenntnis von unserer Umgebung und der Welt funktioniert. Selbst wenn wir ein noch so gestochen scharfes, hochauflösendes Bild haben (oder erzeugen wollen), so fehlt uns immer ein Teil der Informationen, uns fehlen immer weitere Daten, und unsere Wahrnehmung der Realität ist darum auch immer voller schwarzer Zonen.”

Álvaro Rodriguez Badel

“Seit Menschengedenken neigen wir dazu, unser eigenes Bild von Sachverhalten zu kreieren, das aus Annahmen, Beobachtungen und Schlussfolgerungen besteht. Diese können beliebig unvollständig oder fehlerbehaftet sein, werden jedoch in der Regel zu einer in sich konsistenten und selbstbewussten Theorie zusammengeführt. Die dritte Welle von KI-Systemen wird selbständig erkennen, wenn sie nichts wissen, und somit falschen Entscheidungen entgegenwirken, sich anpassen und weiterentwickeln. Ziel einer neuen Generation von künstlicher Intelligenz sollte also sein, die blinden Flecke menschlicher Intelligenz auszuleuchten und als Partner der Menschen zu fungieren. Dies kann uns auch dabei helfen, Natur umfassender zu verstehen, um mehr im Einklang mit ihr zu leben.”

Dr. Wolfgang Stille,
CTO hessian.AI

Artist-in-Science-Residence

Zur Eröffnung der Ausstellung des Stipendiaten Álvaro Rodrigues Badel laden wir Sie herzlich in das Atelierhaus LEW1 auf der Rosenhöhe ein!

In Zusammenarbeit mit dem Hessischen Zentrum für künstliche Intelligenz (hessian.AI) setzt sich Álvaro Rodriguez Badel mit Bildmaterial auseinander, das er in den letzten Jahren im kolumbianischen Amazonasgebiet angefertigt hat. Aus unzähligen Fotos der Flora und der Topografie des Regenwaldes, die nach fotogrammetrischen Gesichtspunkten angefertigt wurden, entwickelt er mit Hilfe von KI-Software 3D-Modelle, von denen er Ausschnitte als großformatige Farbdrucke, Videos, Virtual Reality-Szenen oder 3D-Drucke präsentiert.

Unmittelbar vor seiner Residence in Darmstadt reiste Álvaro in den Chiribiquete Nationalpark in Kolumbien und fotografierte dort die zum Teil über 15.000 Jahre alten Felsmalereien, die Teil des dortigen UNESCO-Weltkultur- und Weltnaturerbes sind.

Auf Basis seiner Fotografien und Videoaufnahmen untersucht Alvaro neue Möglichkeiten der Rezeption und Interpretation dieses Ökosystems:

Er erzeugt 3D-Darstellungen des Amazonas sowie traumähnliche Bilder, indem er tiefe neuronale Netze für deren Generierung einsetzt. 

Mit Hilfe der Forschenden von hessian.Ai nutzt und verbessert Alvaro die neuronalen Netzwerke. Er versteht sie als ein Werkzeug zur Erweiterung von Kreativität und Bewusstsein, fokussiert dabei auf den Dialog zwischen indigener Kosmovision und Technologie. Die

 entstehenden Kunstwerke sind Proposition für eine neue Art der Naturwahrnehmung durch digitale Technologien. Ein neuer Raum wird angeboten, in dem wir unser Verständnis für die Beziehung zwischen digitaler und physischer Welt spielerisch auf die Probe stellen können.

Während seiner Residence im LEW1 beschäftigte sich Álvaro vor allem mit den Fragen, wie das Wissen einer KI in die künstlerischen Schaffungsprozesse einfließt und sichtbar wird, welche kulturelle Prägung KI-Modelle haben, woher sie stammen und welche Konsequenzen sie für eine KI-basierte Interpretation der Welt und der menschlichen Kultur haben. Álvaro versucht außerdem, offensichtliche Fehlinterpretation zu korrigieren – eine wichtige Aufgabe des “human in the loop”.

Álvaro Rodriguez Badel »A Breath At The Edge Of Future«

Eröffnung am Donnerstag, 14. Juli, 18 – 20 Uhr und 22 – 24 Uhr
im Atelierhaus LEW1, Ludwig-Engel-Weg 1, Darmstadt
sowie von 19.30 – 22.00 Uhr am Osthang, Mathildenhöhe.

Die Ausstellung im LEW1 ist vom 15. bis 18. Juli jeweils 11 bis 17 Uhr geöffnet.

The forest from the Yavarì river
©  Álvaro Rodriguez Badel

“Kunst kann unsere Beziehung zur Umwelt verändern, indem sie eine neue Perspektive auf die Welt um uns herum eröffnet. Sie kann uns die Schönheit der Natur vor Augen führen und uns zeigen, wie wichtig es ist, sich um unseren Planeten zu kümmern. Aber sie kann definitiv auch weitreichende Fragen und Bedenken aufwerfen. Meine Arbeit schlägt einen kontemplativen Weg vor, in dem neue Technologien und die Natur in Beziehung gesetzt werden und gleichzeitig versucht wird, den Prozess der bloßen menschlichen Wahrnehmung einzusetzen und zu erforschen.”

Álvaro Rodriguez Badel

“Generative KI-Modelle können heutzutage Texte, Bilder oder Klänge erzeugen, die analog zur Kunst bisher in dieser Form nicht auf diesem Planeten existierten. Die Rezeption dieser Inhalte hat Einfluß auf unsere Wahrnehmung und das menschliche Bewusstsein. Eine spannende Forschungsfrage ist, inwieweit wir diesen Mechanismus proaktiv nutzen können, um z.B. ein umfassenderes Verständnis jahrmillionen alter Ökosysteme zu erlangen, die unsere Lebensgrundlage bilden.”

Dr. Wolfgang Stille,
CTO hessian.AI

For the next three years, hessian.AI Co-Director Kristian Kersting was elected to the Council of the Association for the Advancement of Artificial Intelligence (AAAI). Founded in 1979, the international non-profit organization is committed to the research and application of AI.

More information about AAAI

Image copyright: Katrin Binner

Du bist Schülerin der Oberstufe und begeisterst Dich für Mathematik und/oder Informatik? Dann freuen wir uns auf Deine Bewerbung zur IT Summer School!
Lerne den humanoiden Roboter Pepper zu programmieren und entwickle echte Videospiele mit KI-Gegnern!

Während der IT Summer School erhältst Du die Möglichkeit eine Woche an der Philipps-Universität Marburg mit unseren IT-Professorinnen und Doktorandinnen in vertraulicher und entspannter Atmosphäre zu verbringen. Lerne dabei die Informatik als interessantes, vielseitiges und zukunftsweisendes Forschungsgebiet kennen.
Unser primäres Ziel ist die praktische Vermittlung von grundlegenden Elementen des Programmierens, das Zusammenarbeiten im Team und besonders der Spaß beim Bearbeiten der vielseitigen Aufgabenstellungen.

Neben diesem inhaltlichen Fokus geben wir Dir Einblicke in berufliche Perspektiven in der Informatik, sowohl in der Forschung als auch bei Technologie- und Wirtschaftsunternehmen im Raum Marburg und darüber hinaus. Durch Gespräche mit Studentinnen bekommst du einen Eindruck in den Studienalltag in Marburg. Weiter lernst Du andere Schülerinnen kennen, mit denen du die Leidenschaft für Informatik und Mathematik teilst und erfährst, wie viel Spaß gemeinsame Programmierprojekte im Team machen können.

Termine und Bewerbung

Termin: 28.08. – 03.09.2022

Ort: Philipps-Universität Marburg

Kosten: kostenlos! 
Die Kosten für Verpflegung und Unterkunft werden von uns übernommen. Lediglich die Kosten der Anreise müssen selbst getragen werden.

Bewerbung: Schicke Deine Bewerbung bis zum 14.07.2022 an folgende Adresse: .


Sende uns dazu das ausgefüllte Anmeldeformular zu!

Programm und Ablauf

Programmieren: 
In kleinen Vorlesungen und begleitenden Teamprojekten lernst Du grundlegende Programmierkonzepte. In den Teamprojekten bearbeitest Du mit anderen Schülerinnen individuelle Aufgabenstellungen und Projekte. Entsprechende Hardware wird Dir zur Verfügung gestellt. Am letzten Tag der Sommerschule präsentierst Du die Ergebnisse und Beiträge von allen beteiligten Projektgruppen

Rahmenprogramm: 
Bei verschiedenen Programmpunkten hast Du die Möglichkeit, Dich mit Studierenden und Wissenschaftler*innen der Universität zu unterhalten und dabei einen persönlichen Eindruck über das Studieren und Forschen an der Philipps-Universität Marburg zu erlangen. 


Du darfst Dich ebenfalls unteranderem auf folgende Programmpunkte freuen:

Den genauen Zeitplan findest Du zu gegebener Zeit an dieser Stelle.

Weitere Informationen und die Profile der Organisatorinnen findest Du hier.

WIR FREUEN UNS AUF DICH UND DEINE BEWERBUNG!

Mitgliederversammlung wählt vier Wissenschaftlerinnen und einen Wissenschaftler in zentrales wissenschaftliches Gremium. Für den Platz Informatik wurde Mira Mezini in den Senat der DFG gewählt.

Die Mitgliederversammlung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat am Mittwoch, dem 29. Juni 2022, auf ihrer Sitzung im Rahmen der DFG-Jahresversammlung in Freiburg im Breisgau fünf neue Mitglieder in den Senat der größten Forschungsförderorganisation und zentralen Selbstverwaltungseinrichtung der Wissenschaft in Deutschland gewählt. Ein Senatsmitglied wurde für eine weitere Amtszeit gewählt. Der Senat ist das zentrale wissenschaftliche Gremium, in dem über alle Angelegenheiten der DFG von wesentlicher Bedeutung beraten und beschlossen wird, soweit sie nicht dem Hauptausschuss vorbehalten sind. Von den fünf neu besetzten Senatsplätzen sind jeweils zwei in den Bereichen Geistes- und Sozialwissenschaften und Ingenieurwissenschaften sowie einer im Bereich Lebenswissenschaften angesiedelt.

Bildrechte: Claus Völker

With Prof. Hinrich Schütze, Director of the Center for Information and Language Processing at the LMU Munich, hessian.AI ceremoniously awarded its first Fellow last Monday.

The awarding of the Fellowship took place at the Georg-Christoph-Lichtenberg-Haus in Darmstadt. About 45 interested people gathered to welcome Prof. Schütze to the ranks of hessian.AI.

Following the opening and the greeting by the co-director of hessian.AI, Kristian Kersting, Iryna Gurevych acknowledged Prof. Schütze’s outstanding scientific achievements in her laudation. The new Fellow’s lecture, titled “Humans Learn From Task Descriptions. And So Should Our Models!” was followed by a lively discussion. After the symbolic awarding of the Fellowship certificate, the event culminated in a joint dinner in the best weather on the terrace of the Lichtenberg House – a festive prelude to future collaboration.

Iryna Gurevych and Hinrich Schütze

Hinrich Schuetze’s expertise is in the field of linguistically-informed neural NLP. His research group uses the deep understanding of language and believes in the principle that learning is the key to successful NLP – in the same sense that people’s ability to speak is based on learning.
With Prof. Hinrich Schütze, hessian.AI has been able to attract an internationally renowned expert in the field of linguistically-informed neural NLP, as its first Fellow.

With the fellowship program of hessian.AI, the Hessian Center for Artificial Intelligence, honors outstanding scientists who conduct internationally visible research in central areas of artificial intelligence and provide important impulses to the scientific community. The hessian.AI Fellowship honors research personalities with international appeal in order to initiate and promote the intensification of mutual networking and scientific exchange.

09.06.2022 | Pressemitteilung DFKI

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) baut die KI-Grundlagenforschung mit einem Labor an der TU Darmstadt aus. Die Schwerpunkte liegen in der Systemischen KI, der Kombination verschiedener KI-Bausteine zu komplexen, umfassenden KI-Systemen.

„Die Einbindung in das Netzwerk des DFKI stärkt Forschung und Anwendung Künstlicher Intelligenz in ganz Hessen“, erklärt Hessens Wissenschaftsministerin Angela Dorn. „Insbesondere wird die enge Kooperation mit dem vom Land geförderten Hessischen Zentrum für Künstliche Intelligenz (hessian.AI), an dem 13 hessische Hochschulen aller Hochschultypen beteiligt sind, als Katalysator wirken. Ich glaube, dass alle Beteiligten von dieser neuen Einrichtung nachhaltig profitieren werden, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie die Studierenden der TU Darmstadt und der anderen an hessian.AI beteiligten Hochschulen, aber auch Wirtschaft und Gesellschaft. Denn das DFKI kooperiert mit einer großen Anzahl nationaler und internationaler Unternehmen und stärkt so den Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse.“

Das Land Hessen will den Aufbau des neuen DFKI-Labors mit sechs Millionen Euro für die nächsten drei Jahre fördern. Ein entsprechender Letter of Intent wurde Ende 2021 unterzeichnet; die erste Tranche von zwei Millionen Euro wurde jetzt bewilligt.

„KI made in Hessen” als Markenzeichen

Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus kommentiert: „Das hessische KI-Ökosystem gewinnt mit dem DFKI einen exzellenten und weit über Deutschland hinaus sichtbaren KI-Akteur. Als Land Hessen unterstützen wir die damit verbundene Spitzenforschung, denn wir wollen ,KI made in Hessen‘ zu einem Markenzeichen machen, das für Innovation, Verantwortung und Zukunft steht. Zu den Handlungsfeldern unserer KI-Zukunftsagenda gehören die Stärkung der KI-Forschung und der KI-Anwendung. Beide Bereiche werden über die Ansiedlung des DFKI-Labors in herausragender Weise ausgebaut. Die hessische KI-Zukunftsagenda zeigt auf, wie verantwortungsbewusste ,KI made in Hessen‘ zum Wohle der Menschen gestaltet werden soll und wie KI-Potenziale in Hessen gehoben werden können. Denn Künstliche Intelligenz kann ihr Potenzial nur entfalten, wenn Menschen Vertrauen in die Entwicklung und den Einsatz der KI haben. Als weitere wichtiger Baustein für das hessische KI-Ökosystem leistet unser Zentrum verantwortungsbewusste Digitalisierung ZEVEDI Beiträge zu dieser wichtigen Fragestellung.“

„Die Einrichtung des DFKI-Labors in Darmstadt ist ein großer Erfolg und stärkt das hessische Innovations-Ökosystem“, freut sich Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir. „Gleichzeitig ist das neue DFKI-Labor Beleg für die vorhandene herausragende Kompetenz und das große Potenzial Hessens im Bereich Künstliche Intelligenz. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz ist als führende wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung Deutschlands schon heute ein wichtiger Partner des Landes, etwa beim gemeinsamen Aufbau des Datentreuhänders EuroDaT – ein vom Bundeswirtschaftsministerium gefördertes Projekt. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit wollen wir nun intensivieren und weiter ausbauen.“

„Die Einrichtung eines Labors des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz an der TU Darmstadt ist ein Meilenstein in der Etablierung des Darmstädter KI-Ökosystems, über den ich mich sehr freue. Mit dem DFKI gewinnen wir eine weitere exzellente außeruniversitäre Forschungseinrichtung als bedeutenden Partner, um das umfassende Netzwerk an der TU Darmstadt weiter auszubauen. Ich bin überzeugt, dass wir mit der ausgewiesenen Expertise der beteiligten Kolleginnen und Kollegen die Grundlagenforschung im DFKI weiter intensivieren können.“

Professorin Dr. Tanja Brühl, Präsidentin der TU Darmstadt

Prof. Dr. Antonio Krüger, technisch-wissenschaftlicher Geschäftsführer und Vorsitzender der Geschäftsführung des DFKI: „Mit dem Labor in Darmstadt stärken wir gezielt die Grundlagenforschung im Bereich des maschinellen Lernens. Wir gewinnen international höchst renommierte Kolleginnen und Kollegen mit einem hervorragend vernetzen Umfeld hinzu, deren systemischer Ansatz perfekt zur ganzheitlichen KI-Philosophie des DFKI passt. Wir freuen uns auf die neuen Impulse für unsere Gesellschafter und Partner, für die akademischen Aktivitäten sowie mittelfristig auch für den Transfer zwischen Grundlagenforschung und Anwendung in Wirtschaft und Gesellschaft. In Synergie mit den anderen DFKI-Forschungsbereichen möchten wir die Dritte Welle der KI, auf Basis wissenschaftlicher Exzellenz, aus Deutschland und Europa heraus maßgeblich mitgestalten.“

Drei neue Forschungsbereiche an der TU

Das DFKI etabliert mit dem Labor Darmstadt drei neue Forschungsbereiche:

Weitere Informationen

Copyright Bild: DFKI/Jürgen Mai